Der Honig war nicht nur zum Essen da!!

Es gab noch ein ganz wichtiges Gebiet wo Honig gebraucht wurde...

 

Honig kam schon sehr früh in der Medizin zum Einsatz:

 

Ein pflaster zu den / gesweren /Item ein pflaster vber all geswere / vnd boiß exsin: Nim czwubel samen, epich / vnd spuzigen

 

wegerich gleych, einß / alß vil alß deß andern, vnd loß wol / dorren vnd reyb eß czu puluer vnd thü / eß in honig, wo wurt es dick. Vnd mach / dor auß ein plaster. Wiltü eß grun haben, / so nim spangrun dor vnder, so hastü / ein gutt edel pflaster ; etcetera.

 

Dieses alte Rezept stammt aus einem Rezeptbuch vom Oberrhein aus dem 15. Jahrhundert. Es belegt gemeinsam mit anderen Rezepten die frühe Verwendung von Honig in der Medizin. 
Der Textauszug ist auf Mittelhochdeutsch geschrieben und für alle, die es nicht lesen können, übersetze ich es hier noch ins Deutsche. 

 

Ein Pflaster für Geschwüre und Bein-Ekzeme:
Nimm Zwiebelsamen, Selleriewurzel (Epich im Originaltext) und spitzen Wegerich. Alles in gleichem Verhältnis. Trockne alle Zutaten und reibe es zu Pulver und gib es in Honig. Streiche es auf die Stelle, die dick wurde. Und mache daraus ein Pflaster. Will man es grün haben, so nimm Grünspan getrocknet und so hast du ein gutes edles Pflaster. 

 

Somit ist es belegt, dass Honig bereits früher in der Medizin Verwendung fand. Selbst in der heutigen Zeit schwören viele Menschen auf die heilende Wirkung. 

 

Vielen Dank fürs Lesen!

Grüße aus dem Allgäu

Mönch am Schreibtisch im Mittelalter
Mönch am Schreibtisch im Mittelalter

Kommentar schreiben

Kommentare: 0